Ministerium für Arbeit und Soziales - Pressemitteilung Nr.: 046/2012

Magdeburg, den 23. Oktober 2012

Aktuelle Zahlen vom Krebsregister belegen: Brustkrebs ist mit Abstand häufigste Tumorerkrankung bei Frauen

Brustkrebs ist auch in Sachsen-Anhalt bei Frauen mit Abstand die häufigste Tumorerkrankung. Darauf verweist das Gemeinsame Krebsregister GKR Berlin aus Anlass des Brustkrebsmonats Oktober. Die Daten des GKR für Sachsen-Anhalt besagen, dass mit 32 Prozent etwa jede dritte an Krebs erkrankte Frau an Brustkrebs leidet. Für 2009 wurden insgesamt 2.147 Fälle von Brustkrebs registriert, 482 starben infolge von Brustkrebs.

Die Experten führen weiter aus, dass Brustkrebs auch in jungen Jahren auftreten kann. So wurde im Jahr 2009 für 40- bis 44-jährige Frauen in Sachsen-Anhalt eine Neuerkrankungsrate von 105 pro 100.000 registriert. Bei den 65- bis 69-jährigen Frauen liegt diese Rate bei 428 Neuerkrankungen pro 100.000 Frauen und ist damit die höchste.

Die Fachleute des Gemeinsamen Krebsregisters betonen: Früh erkannt, ist Brustkrebs sehr gut heilbar. Aktuell überleben 87 Prozent der im GKR-Gebiet an Brustkrebs erkrankten Frauen die ersten fünf Jahre nach der Diagnose. Wurde der Krebs im Frühstadium erkannt, überleben nahezu 100 Prozent, heißt es in der GKR-Aufarbeitung.

Das Gemeinsame Krebsregister wird von den Ländern Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen betrieben.

Hinweis für Redaktionen:

Für weitere Fragen steht beim GKR Herrn Roland Stabenow, Leiter der Registerstelle, unter der Telefonnummer 030-56581-410 sowie per Mail unter roland.stabenow@gkr.berlin.de gern zur Verfügung.





Impressum:


Ministerium für Arbeit und Soziales
Pressestelle
Turmschanzenstraße 25
39114 Magdeburg
Tel: (0391) 567-4607
Fax: (0391) 567-4622
Mail: ms-presse@ms.sachsen-anhalt.de