Polizeirevier BAB / SVÜ Weißenfels - Pressemitteilung Nr.: 012/2017

Weißenfels, den 17. Februar 2017

Pressemitteilung des Polizeireviers Bundesautobahnen/ Spezialisierte Verkehrsüberwachung Weißenfels, 17.02.2017

Fahren unter Alkoholeinfluss auf der Autobahn 9

Der Fahrer eines PKW Audi sollte am 16.02.2017, gegen 24:00 Uhr, auf der Autobahn 9 nahe Bad Dürrenberg angehalten und kontrolliert werden, da er in „Schlangenlinien“ über alle Fahrstreifen fuhr. Auf die Zeichen und Weisungen der Polizeibeamten reagierte der Audi-Fahrer nicht und verließ die Autobahn an der Anschlussstelle Bad Dürrenberg und hielt im Bereich des dortigen Autohofes an. Nach Aufforderung öffnete er die Tür nicht und fuhr erneut auf die Autobahn in Richtung Berlin. Der Audi-Fahrer stellte ganz offensichtlich eine Gefahr dar, so dass die eingesetzten Polizeibeamten mit geeigneten Mitteln die Fahrspur verengten und der Audi-Fahrer anhielt. Der Audi-Fahrer versuchte erneut weiterzufahren, dies gelang ihm aber nicht, da sein Zündschlüssel zuvor abgezogen wurde.   

Vor Ort wurde festgestellt, dass der 53jährige Fahrer aus Sachsen unter dem Einfluss von Alkohol (1,86 ‰) fuhr. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

 

Geschwindigkeitskontrollen auf der Bundesstraße 91

Eine Geschwindigkeitskontrolle wurde am 16.02.2017, im Zeitraum von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr, auf der Bundesstraße 91 bei Weißenfels, durchgeführt. Hier wurden 1.855 Fahrzeuge gemessen und 57 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. Das schnellste Fahrzeug fuhr mit einer Geschwindigkeit von 131 km/h, obwohl eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h festgelegt ist.



Straftat - Fahren ohne Fahrerlaubnis

Da der Fahrer eines Sattelzugs Scania am 16.02.2016, gegen 15:15 Uhr, einen technischen Defekt an seiner Bremsanlage hatte, wollte er seine Fahrzeugkombination auf dem Autohof Heidegrund (an der Autobahn 9) abstellen. Hier wurde er kontrolliert, wobei bekannt wurde, dass er nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.

 





Impressum:

Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd
Pressestelle
Merseburger Straße 06
06110 Halle
Tel: (0345) 224-1533
Fax: (0345) 224-1280
Mail: presse.pd-sued@polizei.sachsen-anhalt.de