Autobahn - Polizeirevier BAB / SVÜ Börde - Pressemitteilung Nr.: 083/2017

Hohenwarsleben, den 17. Juli 2017

Verkehrsunfall auf der BAB 14 am 17.07.2017, um 11:22 Uhr,
Fahrtrichtung Schwerin in Höhe der Ortslage Plötzkau mit Vollsperrung


Mit Behinderungen mussten die Verkehrsteilnehmer heute auf der BAB 14 rechnen, als es kurz hinter der Anschlussstelle Plötzkau zu einem Verkehrsunfall kam.

Nach bisherigen Erkenntnissen kam es aufgrund einer Baustelle zu Stauerscheinungen. Der 54-jährige deutsche Fahrzeugführer eines Sattelzuges aus den Niederlanden übersah dabei das Stauende und konnte seinen LKW nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen. In der weiteren Folge fuhr er auf einen stehenden  tschechischen LKW auf und schob diesen auf den davor stehenden bulgarischen Autotransporter. Durch den Aufprall wurden der 29-jährige tschechische Fahrzeugführer und der Unfallverursacher schwer verletzt. Beide mussten in umliegende Krankenhäuser verbracht werden.

Die drei LKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch ortsansässige Abschleppunternehmen geborgen werden.

Im Rahmen der polizeilichen Unfallaufnahme, der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen wurde die BAB 14 ab der Anschlussstelle Plötzkau vollgesperrt. Der Verkehr wird dort von der Autobahn abgeleitet.

Eine zeitliche Eingrenzung dieser Maßnahme ist nicht absehbar.

(Bildmaterial steht zurzeit noch nicht zu Verfügung.)





Impressum:

Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord
Polizeirevier BAB/SVÜ "Börde"
39326 Hohenwarsleben
Tel:  +49 39204 - 72-0
Fax: +49 39204 - 72-210
Mail: za.babprev-boerde@polizei.sachsen-anhalt.de