Polizeirevier Halle - Pressemitteilung Nr.: 193/2017

Halle, den 29. August 2017

Ermittlungsgruppe "Laterne" im Polizeirevier Halle /Saale eingerichtet


Nach dem 82. Laternenfest, welches am vergangenen Wochenende stattgefunden hat, konnte aus polizeilicher Sicht eine weitestgehend positive Bilanz gezogen werden. Dennoch mussten die Einsatzkräfte der Polizei mehrfach einschreiten. Bereits am letzten Sonntag berichtete die hiesige Polizei darüber, dass über 40 Strafanzeigen von der Polizei aufgenommen worden sind. Unter diesen Strafanzeigen befanden sich Körperverletzungsdelikte, Widerstandsdelikte sowie Delikte der sexuellen Belästigung. Im Zusammenhang mit den aufgenommenen Straftaten werden derzeit gegen mehr als 20 Personen Ermittlungen geführt.

Nach sorgfältiger Prüfung hat sich die Polizei dazu entschlossen, die Bearbeitung dieser Straftaten zentral anzubinden. So soll erreicht werden, dass alle Informationen an einer Stelle auflaufen, die Strafanzeigen zügig bearbeitet und so viel wie möglich der Straftaten aufgeklärt werden können. Darüber hinaus kann nicht ausgeschlossen werden, dass es weitere Straftaten gab, die der Polizei bisher nicht bekannt sind. Im Zuge dessen hat das Polizeirevier Halle (Saale) gestern die fünfköpfige Ermittlungsgruppe „Laterne“ eingerichtet. Sofern es erforderlich wird, werden weitere Polizeibeamte bei den dortigen Ermittlungen einbezogen. Die eingesetzten  Ermittler werden die Körperverletzungsdelikte, Widerstandsdelikte und Verfahren der  sexuellen Belästigung bearbeiten.

Zur Aufklärung von Straftaten bittet die Polizei auch die Bevölkerung um Mithilfe! Wer kann Angaben zu Straftaten bzw. zu möglichen Tätern machen und hat sich bisher nicht bei der Polizei gemeldet? Gibt es weitere Opfer von Straftaten, die diese bisher nicht bei der Polizei angezeigt haben? So ist es z.B. am letzten Samstag zwischen 21:45 Uhr und 00:00 Uhr auf der Peißnitzinsel, im Bereich einer Freilichtbühne, zu sexuellen Belästigungen gekommen. Die Täter sind bis dato unbekannt und werden als südländisch beschrieben. Es haben sich bisher 10 weibliche Geschädigte bei der Polizei gemeldet. Es wird nicht ausgeschlossen, dass es weitere Geschädigte gibt. Diese werden gebeten sich umgehend bei der Polizei zu melden!


Die Ermittlungen werden mit Hochdruck geführt.

Sachdienliche Hinweise sind an das Polizeirevier Halle (Saale) unter der Telefonnummer 0345/ 224 2000 sowie jede andere Polizeidienststelle zu richten.










Impressum:

Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd
Pressestelle
Merseburger Straße 06
06110 Halle
Tel: (0345) 224-1533
Fax: (0345) 224-1280
Mail: presse.pd-sued@polizei.sachsen-anhalt.de