Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung - Pressemitteilung Nr.: 011/2018

Magdeburg, den 20. Februar 2018

Händel-Haus Halle: Land unterstützt kostenfreies Internet mit 51.000 €
Willingmann überreicht Förderung für Händel-WLAN: „Touristischer Hotspot wird digital“


Premiere in Halle: Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann hat heute den ersten Zuwendungsbescheid aus der neuen WLAN-Richtlinie des Landes an Halles Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, zugleich Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Händel-Haus, und Stiftungsdirektor Clemens Birnbaum überreicht. Mithilfe der Förderung in Höhe von rund 51.000 Euro wird die Stiftung im Händel-Haus ein kostenfrei nutzbares „Händel-WLAN“ errichten. Das drahtlose Highspeed-Internet soll u.a. für einen barrierefreien Museums-Guide genutzt werden und darüber hinaus auch im Außenbereich (Kleine Ulrichstraße und Große Nikolaistraße) verfügbar sein.


Willingmann sagte: „Mit dem Händel-WLAN legt die Stiftung den Grundstein dafür, den großen Hallenser Barock-Komponisten noch besser erlebbar zu machen. Schnelles Internet, ein Museums-Guide und neue Hörpunkte zu den historischen Musikinstrumenten – dieser digitale Service wird bei Gästen gut ankommen und das Händel-Haus als touristischen Hotspot noch attraktiver machen.“


Dr. Bernd Wiegand unterstrich: „Das Händel-Haus ist einer der stärksten Magneten der Stadt. Digitalisierung ist aber nicht nur dort, sondern in ganz Halle ein großes Thema. Die Bedeutung für Tourismus, aber auch für Wirtschaft und Wissenschaft kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Ich begrüße die jüngst beschlossene ‚Digitale Agenda des Landes Sachsen-Anhalt‘. Die Stadt Halle (Saale) beteiligt sich an der Breitbandinitiative und wird in Kürze die Ausschreibung zum Ausbau des Breitbandnetzes für die derzeit noch unversorgten Haushalte veröffentlichen.“


Clemens Birnbaum betonte: „Mit der Errichtung des kostenfreien Händel-WLAN ist es der Stiftung Händel-Haus möglich, mit der Vermittlungsarbeit bereits vor den Türen des Museums und auch außerhalb der Öffnungszeiten zu beginnen und im Innern auf innovative Weise fortzuführen. Darüber hinaus bildet das Händel-Haus zukünftig einen zentralen Punkt, um die digitale Zukunft der Stadt Halle mitzugestalten. Dass dies möglich ist, dafür danke ich dem Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung herzlich. Der Antrag der Stiftung Händel-Haus wurde vom Ministerium von fachlicher Seite professionell begleitet und in großzügiger Weise finanziell unterstützt.“


Das Händel-Haus ist das Geburtshaus Georg Friedrich Händels (1685-1759) und war mehr als 100 Jahre im Besitz der Familie (1666-1771). Heute gehört das traditionsreiche Gebäude der Stadt Halle und beherbergt ein Museum mit drei Schwerpunkten: Georg-Friedrich-Händel, historische Musikinstrumente sowie Musikgeschichte der Region. Auch Konzerte und Konferenzen finden dort statt.


Hintergrund:
Für den Ausbau von schnellem WLAN in den Kommunen stellt das Land über die o.g. Richtlinie insgesamt zwei Millionen Euro zur Verfügung. Gefördert werden Anschaffung und Anbringung der Access Points, der Anschluss an das Breitbandnetz sowie die Kosten für einmalige Inbetriebnahme, Konfiguration und Anschluss an ein WLAN-Managementsystem. Anträge stellen können u.a. Städte, Gemeinden und Landkreise sowie Tourismusverbände, Museen oder Kulturvereine. Die Förderhöhe beträgt 80 Prozent und höchstens 100.000 Euro pro WLAN.

Anlässlich des Reformationsjubiläums im vergangenen Jahr hatte das Land bereits die Errichtung von drahtlosem Highspeed-Internet in den Lutherstädten Wittenberg, Eisleben und Mansfeld sowie in Stolberg und Allstedt gefördert („LutherWLAN“).






Impressum:

Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung
des Landes Sachsen-Anhalt
Pressestelle
Hasselbachstr. 4
39104 Magdeburg

Tel.: +49 391 567-4316
Fax: +49 391 567-4443
E-Mail: presse@mw.sachsen-anhalt.de
Web: www.mw.sachsen-anhalt.de