Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung - Pressemitteilung Nr.: 031/2018

Magdeburg, den 4. Mai 2018

Minister übergibt Schilder / Netzwerk wächst um 9 auf insgesamt 50 Parks
Burger LAGA wird offiziell zum „Gartentraum“ / Willingmann: Parks machen Stadt lebenswert


„Von Gärten umarmt“ – und nun auch Teil der „Gartenträume“: Minister Prof. Dr. Armin Willingmann hat heute die Flächen der vor zwei Wochen eröffneten Landesgartenschau Burg (Landkreis Jerichower Land) offiziell in das Tourismus-Netzwerk aufgenommen. Dafür überreichte er die grün-weißen Logo-Schilder für Goethepark, Flickschupark und Weinberg an Bürgermeister Jörg Rehbaum. Die Landesregierung hatte im Oktober 2017 beschlossen, die touristische Markensäule „Gartenträume“ um neun Orte zu erweitern. Damit umfasst das Netzwerk insgesamt 50 historische Gärten und Parks, die jährlich von schätzungsweise rund zwei Millionen Gästen besucht werden.

Willingmann sagte: „Die Landesgartenschau bringt Burg und seine Besucher zum Blühen. Die historischen Parkanlagen wurden mit großem Aufwand und viel Liebe zum Detail fit gemacht für die Zukunft. Entstanden ist ein echter Gartentraum, der die gesamte Altstadt mit einbezieht und auch nach der LAGA erhalten bleiben wird. Hier kann man hautnah erleben, dass öffentliches Grün das Leben in der Stadt enorm bereichert. Die Parkanlagen in Burg sind hervorragende Botschafter für das reiche gartenkulturelle Erbe des Landes.“

Bürgermeister Rehbaum hob hervor, „dass die Stadt Burg schon von Beginn der Planungen an auf Nachhaltigkeit und Nachnutzbarkeit der neu gestalteten Parkanlagen in Burg bedacht war. Mit der touristischen Marke ‚Gartenträume‘ werden wir nun auch über das Jahr 2018 hinaus die Möglichkeit haben, Touristen für unsere schöne Stadt zu begeistern. Ich bedanke mich bei der Landesregierung sehr, dass die Stadt Burg nun Teil dieses tollen Leitsystems für historische Gärten und Parks geworden ist.“

Die Landesgartenschau in Burg unter dem Motto „Von Gärten umarmt“ ist nach Zeitz (2004), Wernigerode (2006) und Aschersleben (2010) die vierte in Sachsen-Anhalt. Auf einer Fläche von rund 17 ha ist bis zum 7. Oktober 2018 hochkarätige Gartenbaukultur zu bewundern. Dabei flankieren die vier Kernbereiche Weinberg, Ihlegärten, Goethepark und Flickschupark die gesamte Altstadt. Zu den Höhepunkten zählen außerdem wechselnde Hallenblumenschauen, der höchste mobile Aussichtsturm der Welt sowie mehr als 800 Veranstaltungen.

Hintergrund:
Die bedeutendsten Gärten und Parks des Landes werden seit 2000 unter dem Motto „Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt“ beworben. Neben den Flächen der Landesgartenschau Burg wurden neu aufgenommen:  

    • Kloster und Klostergärten Michaelstein in Blankenburg (Landkreis Harz),
    • Brockengarten (Landkreis Harz),
    • Kloster und Schlosspark Ilsenburg (Landkreis Harz),
    • Kurpark Bad Dürrenberg (Saalekreis),
    • Barockgarten und Landschaftspark St. Ullrich in Mücheln (Geiseltal) (Saalekreis),
    • Schloss und Schlosspark Pretzsch (Landkreis Wittenberg)
    • Kurpark Bad Schmiedeberg (Landkreis Wittenberg)
    • Gutspark und Bismarck-Museum in Schönhausen (Elbe) (Landkreis Stendal).

Weitere Informationen gibt es unter: www.gartentraeume-sachsen-anhalt.de.





Impressum:

Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung
des Landes Sachsen-Anhalt
Pressestelle
Hasselbachstr. 4
39104 Magdeburg

Tel.: +49 391 567-4316
Fax: +49 391 567-4443
E-Mail: presse@mw.sachsen-anhalt.de
Web: www.mw.sachsen-anhalt.de