Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung - Pressemitteilung Nr.: 046/2018

Magdeburg, den 4. Juli 2018

Land hat Relaunch mit 10.000 Euro unterstützt / Naumburger Dom dabei
Willingmann startet neuen UNESCO-Internetauftritt: „Sachsen-Anhalt ist Wiege europäischer Geschichte“


Perfektes Timing: Drei Tage nach der Aufnahme des Naumburger Doms in das Weltkulturerbe der UNESCO hat Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann heute den neuen Internetauftritt der nun 44 deutschen UNESCO-Welterbestätten offiziell freigeschaltet. In Quedlinburg (Landkreis Harz) nahm er die komplett neu gestalteten Webseiten gemeinsam mit der Vorsitzenden des UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V., Claudia Schwarz, ans Netz. Von nun an präsentieren sich die historischen Stätten in modernem Gewand auf https://welterbedeutschland.de/.

 

Willingmann betonte: „Sachsen-Anhalt ist eine zentrale Wiege europäischer Geschichte. Nirgendwo sonst in Deutschland gibt es derart viele UNESCO-Welterbestätten auf so engem Raum. Dementsprechend wichtig ist es, diese Zeugen großartiger Kulturleistungen auch in den digitalen Medien bestmöglich zu bewerben. Deshalb hat sich das Land Sachsen-Anhalt am Relaunch des UNESCO-Internetauftritts mit 10.000 Euro beteiligt. Von der modernen und gerade für mobile Medien optimierten Präsentation versprechen wir uns einen zusätzlichen Impuls für die Positionierung Sachsen-Anhalts als Kulturreiseland sowie weiter steigende Besucherzahlen, vor allem aus dem Ausland.“

 

Claudia Schwarz freut sich über die Unterstützung durch das Ministerium: „Als klassische Non-Profit-Organisation sind wir dankbar für die finanzielle Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt zur Erstellung der neuen Website.  Dies ermöglicht uns eine zeitgerechte und informative Plattform zur touristischen Information aller Welterbe-Interessenten und zum Austausch unserer Mitglieder.“

 

In die Neugestaltung des Internetauftritts in deutscher und englischer Sprache hat der UNESCO Welterbestätten Deutschland e.V. insgesamt rund 22.000 Euro investiert. Die neuen Webseiten bieten ein modernes Erscheinungsbild, einen gut strukturierten Überblick über alle Welterbestätten in Deutschland sowie Tipps zu Events, Veranstaltungen und Routenplanung. Das responsive Design ermöglicht den uneingeschränkten Zugang zu allen Funktionen auf allen Endgeräten. Zudem wurde ein Passwort-geschützter Bereich für die interne Netzwerk-Arbeit des Vereins integriert.

 

Hintergrund:

Sachsen-Anhalt verfügt über fünf Weltkulturerbe-Stätten der UNESCO: Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg, Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg, Bauhaus Dessau, Gartenreich Dessau-Wörlitz und Naumburger Dom. Hinzu kommt das Biosphärenreservat Mittelelbe als Weltnaturerbe der UNESCO.

 

Der UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V. wurde 2001 mit finanzieller Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt gegründet und hat seinen Sitz in Quedlinburg. Er hat sich als Aufgabe gesetzt, die deutschen Welterbestätten bekannter zu machen sowie Denkmalschutz und Tourismus besser miteinander zu vereinbaren. Dem Verein gehören neben den Tourismusorganisationen der deutschen Welterbestätten auch die Deutsche Zentrale für Tourismus, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz,  die Deutsche UNESCO-Kommission, die Bundesvereinigung der Landesdenkmalpfleger und die Bundesvereinigung der Landesarchäologen an.

 

Kontakt:

UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V.,
Kornmarkt 6, 06484 Quedlinburg,
Telefon: +49(0)-3946 81 12-53/-54,
Fax: +49(0)3946 81 12 56,
E-Mail:
info@unesco-welterbe.de,
Internet:
https://welterbedeutschland.de/





Impressum:

Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung
des Landes Sachsen-Anhalt
Pressestelle
Hasselbachstr. 4
39104 Magdeburg

Tel.: +49 391 567-4316
Fax: +49 391 567-4443
E-Mail: presse@mw.sachsen-anhalt.de
Web: www.mw.sachsen-anhalt.de