Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie - Pressemitteilung Nr.: 032/2019

Magdeburg, den 25. Februar 2019

Die Natur langfristig in guten Händen: Umweltministerium fördert Naturschutzmaßnahmen
Aufruf zum 7. Auswahlstichtag am 19. März – mehrjährige Projekte möglich


Magdeburg. Sachsen-Anhalt fördert mit Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) investive Projekte des Naturschutzes und der Landschaftspflege. Dazu gehören unter anderem Vorhaben für den Artenschutz, die Ausarbeitung von Schutz- und Bewirtschaftungsplänen, die Sensibilisierung für den Umweltschutz sowie vielfältige weitere Maßnahmen zum Erhalt und zur Entwicklung der  Artenvielfalt. Besonderheit dieses Förderprogramms mit dem Titel „Biodiversität, Schutzgebietssystem Natura 2000“ ist die Möglichkeit der fortlaufenden Antragstellung. Es stehen dafür knapp 8,5 Millionen Euro für den aktuellen Auswahllauf zur Verfügung.

Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert erläutert die Bedeutung dieser Förderung: „Mit der ELER-Naturschutzförderung können vor allem die wichtigen mehrjährigen Projekte realisiert werden. Es braucht die vielen kleinen und großen Naturschutzprojekte, um die Vielfalt der heimischen Pflanzen und Tiere zu erhalten und ihre Lebensräume zu schützen. Mit unserer Förderung über mehrere Jahre kann in langfristig angelegte Projekte investiert werden. Mein Dank gilt allen Menschen, die sich in den Projekten jeden Tag haupt- und ehrenamtlich einsetzen. Hier ist die Natur in guten und erfahrenen Händen.“

Bisher wurden beispielsweise Projekte wie die Fortschreibung der Entwicklungskonzepte des GEO-Naturparks Saale-Unstrut-Triasland und des Naturparks Dübener Heide über diese ELER-Naturschutzförderung unterstützt. Auch der Um- und Ausbau der Informationsstelle "Altes Schöpfwerk Buchhorst" zu einem "Natura 2000-Informationszentrum Drömling" kann mit diesen Fördermitteln realisiert werden.

Hintergrund:
Die Förderung von Projekten des Naturschutzes und der Landschaftspflege erfolgt unter Beteiligung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER), der 75 % der Ausgaben übernimmt. Die restlichen 25 % trägt das Land Sachsen-Anhalt. Als Förderbudget für die auszuwählenden Anträge sind in diesem siebten Auswahllauf 8.450.000 Euro vorgesehen.

Anträge, die bis zum 19. März 2019 vollständig und auf Förderfähigkeit abschließend geprüft bei der Bewilligungsbehörde vorliegen, werden in das Bewertungsverfahren zur Auswahl der zu fördernden Anträge einbezogen. Später eingehende Anträge werden beim nächsten Auswahllauf berücksichtigt.

Die Auswahlkriterien, deren Bewertung und die erforderliche Mindestpunktzahl sind im Merkblatt Teil B (abrufbar unter www.elaisa.sachsen-anhalt.de Stichwort: Investitionsförderung ländlicher Raum, Formulare/Informationen, Förderprogramm 6301 – Biodiversität, Schutzgebietssystem Natura 2000) zu finden.

Rechtsgrundlage für die Projektförderung sind die Richtlinien zur Förderung von Naturschutz- und Landschaftspflegeprojekten (Ministerialblatt des Landes Sachsen-Anhalt 2016, S. 342). Danach können unter anderem Körperschaften des öffentlichen Rechts sowie gemeinnützige Vereine, Verbände und Stiftungen Fördermittel beantragen. Bewilligungsbehörde ist das Landesverwaltungsamt, Referat Naturschutz, Landschaftspflege, Bildung für nachhaltige Entwicklung (Ansprechpartner: Frau Claudia Weber, Tel.: 0345 514 2603).

Mehr Infos zu den Fördermöglichkeiten sind auf der Website des Landesverwaltungsamtes zu finden:
https://lvwa.sachsen-anhalt.de/das-lvwa/landwirtschaft-umwelt/naturschutz-landschaftspflege-bildung-fuer-nachhaltige-entwicklung/projektfoerderung/

Informationen zum ELER-Projekt im Drömling gibt es hier: http://www.naturpark-droemling.de/de/buchhorst/eler-projekt-natura-2000-informationszentrum-droemling-mit-historischen-moordammkulturen-und-landnutzungssystemen.html





Impressum:

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie
des Landes Sachsen-Anhalt
Pressestelle
Leipziger Str. 58
39112 Magdeburg
Tel: (0391) 567-1950
Fax: (0391) 567-1964
Mail: pr@mule.sachsen-anhalt.de