Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung - Pressemitteilung Nr.: 075/2019

Magdeburg, den 8. August 2019

Sachsen-Anhalt präsentiert sich auf der Gamescom in Köln
Willingmann: „Games-Branche entwickelt sich zu einem Innovationsmotor unserer Wirtschaft“


Sachsen-Anhalt entwickelt sich verstärkt zu einem Hotspot für hochinnovative Startups und junge Unternehmen, die neben Computer- und Videospielen auch Software für industrielle Anwendungen entwickeln. Allein im Bereich der Consumer Electronics sind bereits heute nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit landesweit mehr als 1600 Beschäftigte tätig, im Bereich Software & IT-Services sind es knapp 8000. Sachsen-Anhalt wird sich deshalb in diesem Jahr erstmalig an der weltgrößten Computer- und Videospielemesse Gamescom in Köln mit einer eigenen Landespräsentation beteiligen. „Die Games-Branche entwickelt sich zu einem Innovationsmotor für die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt, insofern möchten wir unsere Unternehmen dabei unterstützen, sich auf der weltgrößten Branchen-Messe zu vermarkten und weiter zu vernetzen“, kündigte Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann am Donnerstag in Halle an.

Gleichzeitig gehe es auf der Gamescom auch darum, für den Standort Sachsen-Anhalt zu werben. „Unser Land bietet für junge Startups hervorragende Rahmenbedingungen, um sich anzusiedeln und zu wachsen“, betonte der Minister. So fördert das Wirtschaftsministerium seit November 2018 über das Programm „Sachsen-Anhalt DIGITAL“ unter anderem die Entwicklung interaktiver Inhalte und audiovisueller Medienproduktionen wie Apps und Websites (Richtlinie „Digital Creativity“) sowie die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle und die Digitalisierung von Produkten, Produktionsprozessen und Geschäftsabläufen (Richtlinie „Digital Innovation“) von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Aufgrund hoher Nachfrage – auch aus der Games-Branche – wurde das Programm erst im Mai 2019 um 25,2 Millionen Euro auf insgesamt rund 40 Millionen Euro bis 2021 aufgestockt. Gegenwärtig ist Sachsen-Anhalt zudem bundesweit das einzige Land, das über seine IBG Beteiligungsgesellschaft Startups (u.a. der Games-Branche) mit Venture Capital (Wagniskapital) unterstützt.

„Sachsen-Anhalt kann bei den Unternehmen der Branche zudem mit einer hochattraktiven Wissenschaftslandschaft punkten – etwa wenn es um Forschungskooperationen oder die Gewinnung begehrter Fachkräfte geht“, betonte Willingmann. Alle sieben Hochschulen bieten inzwischen fachspezifische Studiengänge an, von der Computervisualistik und Spieleentwicklung (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg), über Medien- und Spielekonzeption sowie Medieninformatik (Hochschule Harz) bis hin zu MultumedialVR-Design, Spiel- und Lerndesign (Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle). „Bei einigen Unternehmen der Games-Branche, die es heute in Sachsen-Anhalt gibt, handelt es sich um Ausgründungen aus unseren Hochschulen. Hier zeigt sich einmal mehr, welche enormen Chancen und Potenziale in der Verknüpfung von Wirtschaft und Wissenschaft liegen,“ so Willingmann weiter: „Dies weiter zu stärken, ist übrigens ein Anliegen des neuen Hochschulgesetzes.“  

15 Aussteller aus Sachsen-Anhalt präsentieren sich auf der Gamescom


Vom 20. bis 22. August werden sich 15 Aussteller aus Sachsen-Anhalt dem breiten Fachpublikum auf der Gamescom in Köln präsentieren (Halle 4.1 /// Stand B41/C44). Alle Länderbeteiligungen werden auf der Gamescom gebündelt berücksichtigt, damit eine entsprechende Strahlkraft für die „Made in Germany Area“ und die einzelnen Bundesländer entsteht. Die „Made in Germany Area“ umfasst die Gemeinschaftsstände der Landesförderer und Netzwerkinstitutionen sowie eine gemeinsame Veranstaltungsfläche des Verbandes der deutschen Games-Branche „game“. 50 qm sind für die Unternehmen der Games-Branche Sachsen-Anhalts vorgesehen. Unter der Federführung des jüngst neu gegründeten Branchen-Verbandes Games und XR Mitteldeutschland e.V. laden zudem die drei Bundesländer Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen sowie die Mitteldeutsche Medienförderung GmbH (MDM) am 22. August zu einem Networkings-Event am Gemeinschaftsstand Sachsen-Anhalts ein.



Hintergrundinformationen

Bedeutung von Computer- und Videospielen
Für über 34 Millionen Deutsche sind Computer- und Videospiele ein fester Bestandteil ihres alltäglichen Lebens. Durch den spielerischen Ansatz sind neue Software- und Design-Lösungen entstanden, die heute in verschiedensten Anwendungsbereichen wie Bildung, Architektur, Logistik, Medizin oder dem produzierenden Gewerbe zur Anwendung kommen. Durch die unabhängige Grundlagenforschung der Spiele-Entwickler werden innovative Technologien vorangetrieben, etwa 3D- und Netzwerk-Technologien, Virtual, Augmented oder Mixed Reality oder auch Künstliche Intelligenz.
 
Informationen zur Gamescom
Die Gamescom stellt die zentrale Plattform für die europäische Computer- und Videospielbranche dar und ist die weltweit größte Messe für interaktive Unterhaltung. In diesem Jahr werden rund 370.000 Besucher erwartet. Im vergangenen Jahr nahmen 1037 Aussteller an der Messe teil, 70 Prozent von ihnen kamen aus dem Ausland. Die Messe wurde im vergangenen Jahr zudem von rund 5000 Journalisten aus der ganzen Welt besucht. Partnerland war im vergangenen Jahr Spanien, in diesem Jahr sind es die Niederlande.

Aussteller aus Sachsen-Anhalt auf der Gamescom
United Games GmbH
Experimental Games AG
2tainment GmbH
Games & XR Mitteldeutschland e.V.
Prefrontal Cortex
IBG Beteiligungsgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
acagamics e.V.
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg / Fakultät für Informatik
3DQR GmbH
UniGlow Entertainment GmbH
Rat King Entertainment
Silver Seed Games UG
Dead Woods
Paula Gruner, Art Lead für Rugon, aus Bitterfeld
MM VR, Ausgründung aus der Burg Giebichenstein

Weitere Informationen zu den Ausstellern gibt es im Internet unter:
www.investieren-in-sachsen-anhalt.de


 
Aktuelle Informationen zu interessanten Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung gibt es auch auf dem Twitter-Kanal des Ministeriums unter www.twitter.com/mwsachsenanhalt.



Impressum:

Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung
des Landes Sachsen-Anhalt
Pressestelle
Hasselbachstr. 4
39104 Magdeburg

Tel.: +49 391 567-4316
Fax: +49 391 567-4443
E-Mail: presse@mw.sachsen-anhalt.de
Web: www.mw.sachsen-anhalt.de
Twitter: www.twitter.com/mwsachsenanhalt