Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr - Pressemitteilung Nr.: 088/2019

Magdeburg, den 13. August 2019

Verkehrsminister Webel begrüßt Ratsbeschluss der Verbandsgemeinde Seehausen zur Klagerücknahme

Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel begrüßt den erst vor wenigen Stunden gefassten Ratsbeschluss der Verbandsgemeinde Seehausen, die Klage gegen den nördlichsten Abschnitt der A 14 in Sachsen-Anhalt zurückzuziehen. „Durch diese vernünftige Entscheidung wird vor allem viel Zeit gespart, die den Weiterbau der A 14 nur unnötig verzögert hätte“, erklärte Webel. Nach der endgültigen Einigung mit dem BUND vor exakt einer Woche, sei das ein weiteres wichtiges Signal vor allem für die Bürgerinnen und Bürger der Altmark.

Grundlage des Gemeinderatsbeschlusses ist eine Vereinbarung mit dem Land über zusätzliche Maßnahmen im Rahmen des Autobahnbaus, die den Einwohnerinnen und Einwohnern der Verbandsgemeinde Seehausen zugutekommen.

Einzelheiten dazu sowie den ganz aktuellen Planungsstand zur A 14-Nordverlängerung erläutert Webel morgen (14.08.) bei einem Baustellenbesuch am künftigen Autobahnzubringer, der Ortsumfahrung Schernikau.





Impressum:


Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr
Pressestelle
Turmschanzenstraße 30
39114 Magdeburg
Tel: (0391) 567-7504
Fax: (0391) 567-7509
Mail: presse@mlv.sachsen-anhalt.de