Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung - Pressemitteilung Nr.: 101/2019

Magdeburg, den 15. November 2019

Gründerwoche vom 18. bis 24. November 2019 mit vielen Events im Land
Fast 100 Mio. Euro für Gründer / Willingmann: „Förderung sichert wirtschaftliche Zukunft“


„Die Unterstützung von Gründerinnen und Gründern wird in Sachsen-Anhalt groß geschrieben. Wir fördern zwar nicht von der Wiege bis zur Bahre, aber von der Schülerfirma bis zum erfolgreichen Unternehmen. In der seit Mitte 2014 laufenden EU-Strukturfondsperiode hat das Land fast 100 Millionen Euro in die Gründerförderung investiert. Dieses Geld ist sehr gut angelegt, sichern doch Gründungen und Firmennachfolgen die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes.“ Das sagte Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann mit Blick auf die Gründerwoche, die vom 18. bis 24. November 2019 stattfindet. 

Unter dem Dach der bundesweiten Aktionswoche bieten Gründungsinitiativen, Hochschulen und Kammern auch in Sachsen-Anhalt zahlreiche spannende Events rund ums Gründen an: Vom Businessplan-Check für Startups über Nachfolgerforen sowie Coachings für angehende Gründerinnen und Gründer bis hin zu regionalen Workshops und Berater-Sprechtagen stehen insgesamt mehr als 50 Veranstaltungen auf dem Programm. Eine Übersicht gibt es unter: https://www.gruenderwoche.de/veranstaltungen/veranstaltungskalender/

In der EU-Strukturfondsperiode 2014-2020 wurden in Sachsen-Anhalt für die Gründungsförderung bis Ende Oktober 2019 insgesamt 953 Vorhaben im Volumen von 98,5 Millionen Euro bewilligt. Dadurch sind mehr als 2.800 neue Unternehmen gegründet worden. Allein in den Projekten, die innerhalb der fünf „ego.-Förderprogramme“ (siehe unten) umgesetzt wurden, wurden mehr als 5.600 Menschen für das Thema Gründung sensibilisiert bzw. fit gemacht. 

Hintergrund:

Für die Gründerförderung gibt es in der EU-Strukturfondsperiode 2014-2020 folgende Zuschuss- und Darlehensprogramme:

·      „ego.-KONZEPT“ (innovative Maßnahmen und Einzelprojekte zur Sensibilisierung und Unterstützung von Existenzgründern, u.a. Gründerzentren an den Hochschulen)

·      „ego.-START“ (Gründerstipendien; Zuschüsse für Coaching oder Machbarkeitsstudien),

·      „ego.-WISSEN“ (Qualifizierung von Gründern in Vor- und Nachgründungsphase),

·      „ego.-INKUBATOR“ (Ausbau der Gründer-Infrastruktur an Hochschulen – Einrichtung von Inkubatoren mit Laboren, Gründerräumen, Werkstätten und Pilotanlagen),

·      „ego.-Gründungstransfer“ (finanzielle Unterstützung konkreter Ausgründungsvorhaben aus Hochschulen),  

·      Meistergründungsprämie (Unterstützung von Neugründungen und Nachfolgen im Handwerk)

·      Sachsen-Anhalt IMPULS (günstiges Darlehen für Gründer und Nachfolger),

·      Sachsen-Anhalt MUT (günstiges Nachfolgedarlehen für KMU).

·      Risikokapital der IBG Beteiligungsgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH. 

Informationen zu diesen Förderprogrammen gibt es im Internetauftritt der Investitionsbank unter www.ib-sachsen-anhalt.de oder an der kostenfreien Hotline (0800 56 007 57). 

Aktuelle Informationen zu interessanten Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung gibt es auch auf den Social-Media-Kanälen des Ministeriums unter www.twitter.com/mwsachsenanhalt und https://www.instagram.cwww.twitter.com/mwsachsenanhaltom/mw_sachsenanhalt/.





Impressum:

Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung
des Landes Sachsen-Anhalt
Pressestelle
Hasselbachstr. 4
39104 Magdeburg

Tel.: +49 391 567-4316
Fax: +49 391 567-4443
E-Mail: presse@mw.sachsen-anhalt.de
Web: www.mw.sachsen-anhalt.de
Twitter: www.twitter.com/mwsachsenanhalt
Instragram: www.instagram.com/mw_sachsenanhalt